Vorträge

Marion Knaths

Marion Knaths

Spiele mit der Macht – wie Sie erfolgreich kommunizieren

Spiele mit der Macht – wie Sie erfolgreich kommunizieren

×

Ich habe es doch zweimal gesagt und keiner hat zugehört. Zwei Minuten später sagt Kollege Schröder exakt das Gleiche und alle sagen „Klasse Schröder“. Das darf doch nicht wahr sein! Welche Frau kennt nicht diese oder ähnliche Situationen? Marion Knaths verrät, welche Kommunikationsregeln die gläserne Decke im Beruf bilden - und vor allem, wie Sie die gläserne Decke spielend durchbrechen können! Damit künftig alle Ihnen zuhören.

Frauen in Spitzenpositionen sind immer noch eine Ausnahme. Oftmals wird die berühmte „Gläserne Decke“ als Ursache dafür zitiert. In ihrem Vortrag legt Marion Knaths die Spielregeln offen, die diese „Gläserne Decke“ bilden und stützen.
Anhand vieler Beispiele aus dem Arbeitsalltag verdeutlicht Marion Knaths, wie gravierend sich die Unterschiede männlicher und weiblicher Kommunikation auf die Aufstiegschancen auswirken. Sie lernen mit konkreten Tipps, wie Sie als Frau diese Unterschiede geschickt nutzen können, wenn Sie die Spielregeln männlicher Kommunikation verstehen.

Marion Knaths, Führungskräftetrainerin, Bestsellerautorin. Marion Knaths coacht und trainiert Frauen in Führungspositionen für viele Top-Unternehmen in Deutschland und Europa und gilt als Top-Speaker zum Thema genderspezifische Kommunikation

Die zwei Seiten der gläsernen Decke

Die zwei Seiten der gläsernen Decke

×

Frauen in Spitzenpositionen sind immer noch eine Ausnahme. Oftmals wird die berühmte „Gläserne Decke“ als Ursache dafür zitiert. Oben in der Regel die machthabenden Männer, unten in der Regel die aufstrebenden Frauen. Was tragen beide Seiten dazu bei, dass die gläserne Decke immer noch hält? In ihrem Vortrag entlarvt Marion Knaths die Spielregeln, die diese „Gläserne Decke“ immer noch bilden und stützen.

Erfahren Sie auf humorvolle und anschauliche Weise mehr über Stereotype und die Spielregeln genderspezifischer Kommunikation - und wie Sie dieses Wissen für Ihre eigene Position und die Organisation erfolgreich nutzen können.

Marion Knaths, Führungskräftetrainerin, Bestsellerautorin. Marion Knaths coacht und trainiert Frauen in Führungspositionen für viele Top-Unternehmen in Deutschland und Europa und gilt als Top-Speaker zum Thema genderspezifische Kommunikation.

Andrea Och

Andrea Och

Lust auf Macht – Aufstiegsfaktoren für Frauen an die Spitze!

Lust auf Macht – Aufstiegsfaktoren für Frauen an die Spitze!

×

Wie schaffen es die Mächtigen an die Spitze? Trotz exzellenter Ausbildung und Leistung sind nur vier von 100 Spitzenpostionen in den 200 größten Unternehmen in Deutschland mit Frauen besetzt. Sind daran wirklich nur die Männer schuld, die ihre Macht nicht teilen wollen? Oder schlechte Rahmenbedingungen? Was ist das Geheimnis von Frauen, die es ganz nach oben geschafft haben? Was haben diese Personen für ein Verständnis von Macht und wie wollen sie diese einsetzen? Und sind Veränderungsprozesse in Unternehmen überhaupt möglich ohne Menschen, die zwar Visionen- aber keinen Einfluss besitzen? Wie können Sie davon profitieren? Kann es sein, dass wir uns schlichtweg manches Mal im Karrierelabyrinth verlaufen und nach der Hälfte der Strecke aufgeben?

Hier finden Sie einen roten Faden, der Sie sicher ans Ziel leitet:
• Die wichtigsten Aufstiegsfaktoren
• Irrtümer und Hürden erkennen und elegant eliminieren
• Individuelle Strategien für den Weg an die Spitze
• Ermutigen und unterstützen Sie andere Potenzialträgerinnen, gemeinsam mit Ihnen Verantwortung zu übernehmen

Andrea Och entwickelt Führungskräfte und Unternehmen zu wertvollen Marken. Seit 2003 begleitet und begeistert sie vorrangig Frauen auf dem Weg in Führungspositionen. Aufgrund ihrer eigenen Karriere als Führungskraft in einer der größten deutschern Unternehmensberatungen, kennt sie die wichtigsten Aufstiegs-Faktoren und weiß, wie mögliche Hindernisse elegant umschifft werden können.

Die Marke ICH – der Schlüssel zum Erfolg!

Die Marke ICH – der Schlüssel zum Erfolg!

×

Wer kennt sie nicht, Schaumschläger, die aus dem kleinsten bißchen eine riesige Welle erzeugen und damit Erfolg haben. Ermüdend – oder? Wäre es nicht viel interessanter, Selbstvermarktung mit Substanz und Inhalt zu kombinieren? Ohne ein Schreihals zu werden. Authentisch, elegant und mit Stil? Wenn Sie wissen wollen, wie Sie die Techniken der Markenführung für sich selbst nutzen können, um Ihre tatsächlichen Stärken, Erfolge und Potenziale nach außen leuchten zu lassen, dann sind Sie hier richtig:

• Wohin wollen Sie?
• Was wir von David Garrett, Maggi und Verona Poth lernen können
• Machen Sie Ihre individuellen Stärken, Ihr Potenzial und Ihre Erfolge sichtbar
• Gewinnen Sie Unterstützer und Helfer für sich
• Entfalten Sie Ihr volles Potenzial!

Der interaktive Vortrag garantiert beste Unterhaltung und aufschlussreiche Erkenntnisse. Die Beispiele inspirieren die Teilnehmerinnen, die eigene Selbstvermarktung zur „Marke ICH“ bewusst in Angriff zu nehmen. Authentisch, ohne Schaumschlägerei und mit einem klaren Bewusstsein für die individuellen Stärken und Potenziale.
Das Ziel dahinter: statt länger darauf zu warten, entdeckt zu werden, machen Sie sich Ihren eigenen Wert selbst bewusst und kommunizieren Sie Ihre Erfolge künftig klar und unmissverständlich. Gewinnen Sie die notwendige Unterstützung anderer – kurz: nehmen Sie Ihre eigene Karriere aktiv selbst in die Hand!

Netzwerken leicht gemacht! - Mentoren und Helfer für sich gewinnen und beliebt und einflussreich werden

Netzwerken leicht gemacht! - Mentoren und Helfer für sich gewinnen und beliebt und einflussreich werden

×

Sie denken, Sie haben kaum Beziehungen? Schon gar keine einflussreichen? An die Menschen, die zur Verwirklichung Ihrer Ziele wichtig wären, kommen Sie sowieso nicht heran? Und überhaupt – Sie haben wichtigeres zu tun, als sich ständig mit anderen Menschen zu treffen. Das Problem daran: sind wir nicht alle auf die Unterstützung anderer Menschen angewiesen?

Sie wollen wissen, wie Sie einen Kontakt zu Top-Meinungsführern und Entscheidungsträgern selbst herstellen und diesen zu einer vertrauensvollen Beziehung entwickeln?

• Kein Vitamin B? - Das eigene Netzwerk gezielt ausbauen
• Gewinnen Sie Top-Meinungsführer für sich
• Vom Erstkontakt zur guten Beziehung
• Motivieren Sie Ihre Kontakte, Ihnen zu helfen
• Werden Sie unvergesslich

Sie wollen Ihre Kontakte auch motivieren, Ihnen zu helfen, ohne diese auszunutzen? In diesem Vortrag erfahren Sie es!

Sind Frauen die besseren Chefs?

Sind Frauen die besseren Chefs?

×

„Frauen in Führungspositionen“ ist besonders durch die Quotendiskussion zu einem Thema geworden, was vielfach sehr kontrovers diskutiert wird. Befeuert durch den Fachkräftemangel, den demografischen Wandel und die steigende Komplexität aller Lebens- und Arbeitsbereiche werden wir an Frauen auf den Führungsetagen über kurz oder lang nicht vorbeikommen. Stoppen Sie Ihren „Brain Drain“!

• Was bedeutet das für Unternehmen?
• Für Mitarbeiter?
• Für bestehende Strukturen und Kulturen?
• Für die Frauen selbst?
• Gibt es Unterschiede in weiblichem und männlichem Führungsverhalten?
• Wie können Sie mit Ihrem Unternehmen von mehr Frauen in Führung profitieren?

Hier erfahren Sie es! Doch Vorsicht - womöglich lässt Sie dieser Vortrag künftig anders denken…

Jo B. Nolte

Jo B. Nolte

Mut zum Heldinnentum – ein dienliches Führungsverständniss

Mut zum Heldinnentum – ein dienliches Führungsverständniss

×

Die 5 goldenen Heldinnen-Regeln:
• Heldinnen brechen Regeln
• Heldinnen müssen Erfolg haben
• Heldinnen sind verwundbar
• Heldinnen sind einsam
• Heldinnen dienen einer höheren Idee

Fazit: Wer eine Heldin sein will, braucht Mut!

Zielsetzung & Praxisnutzen
Heroische Führungsvorbilder gab es von jeher in der Geschichte der Menschheit. Für ein modernes Führungsverständnis lohnt es sich, die Spannbreite der eigenen Möglichkeiten stets weiter auszudehnen, um den Anforderungen unserer Zeit gerecht zu werden. Dazu sind Vorbilder aus der Vergangenheit genauso dienlich wie die Helden der Gegenwart. Denn Heldinnen bewegen etwas in der Welt!

Kerninhalte & Lernfelder
• Individuelles und situatives Führungs- und Vorbildverständnis
• Ebenen der Verwundbarkeit – physisch, rational, emotional, sozial, spirituel
• Erfolgszwang versus mutige Fehlerkultur
• Regeln brechen mit kreativem Ungehorsam
• Einsam an der Spitze – eine Lektion in Sachen Selbstliebe

Human Branding – Strategien für "merk-würdige" Anziehungskraft

Human Branding – Strategien für "merk-würdige" Anziehungskraft

×

Zielsetzung & Praxisnutzen
Wie "edgy" darf bzw. soll eine Persönlichkeit in der Geschäftswelt sein, um wahr- und ernstgenommen zu werden?

Wer seine zugrundeliegenden Motive und Bedürfnisse kennt, ist nicht länger Opfer seiner geprägten Muster, sondern entscheidet sich bewusst und strategisch für ein Verhaltensrepertoire, das seine Persönlichkeit widerspiegelt und seinen Zielen dienlich ist.

Kerninhalte & Lernfelder
• Klares Selbstbild mit allen Facetten [Motive, Antreiber, Wirkmechanismen]
• Beeinflussbare Komponenten des eindrucksvollen Selbstmarketings
• Umfeldanalyse zur Sicherung der Brauchbarkeit
• Markenentwicklung - Zielsetzung und Strategie
• Special Effects‘ – Raum für Spontaneität & Co.

Top 10 – Glaubwürdigkeitsverstärker – Brauchbare Persönlichkeits- & Führungskompetenzen

Top 10 – Glaubwürdigkeitsverstärker – Brauchbare Persönlichkeits- & Führungskompetenzen

×

Zielsetzung & Praxisnutzen
Was ist das Geheimnis der Menschen, die einen Raum betreten und eine unfassbare Präsenz und Souveränität ausstrahlen, sodass man innerhalb kürzester Zeit geneigt ist, ihnen freiwillige, respektvolle Gefolgschaft zu leisten?

Wer in jeder Situation seine geeigneten Persönlichkeitsmerkmale und Führungskompetenzen auf den Punkt abrufen kann, erzeugt eine menschliche Ausstrahlung und natürliche Autorität, die andere unweigerlich in ihren Bann zieht.

Kerninhalte & Lernfelder
• Autoritätsmerkmale im Spannungsfeld der Ausschließlichkeit
• Brauchbare Führungstemperamente für Beziehungs- und Erfolgsvertrauen
• Selbstanalyse zur Standort- und Zielbestimmung
• Strategisches und situatives Feintuning

Susanne Westphal

Susanne Westphal

Arbeitslust: Wie Sie mit Genuss mehr Leistung erzielen

Arbeitslust: Wie Sie mit Genuss mehr Leistung erzielen

×

Arbeitslust gibt es nicht geschenkt, die muss man sich selbst machen.

Wer mit Lust und Leidenschaft arbeitet, ist erfolgreicher als alle, die Dienst nach Vorschrift praktizieren.
Mit Arbeitslust bewegen wir mehr und verdienen auch mehr Geld oder erhalten eine andere Form von Anerkennung.

Arbeitslust entsteht immer dann, wenn zusammentrifft, dass ich
1. etwas gut kann,
2. mir eine Aufgabe enorm Spaß macht
3. ich etwas leiste, was die Welt braucht und was auch gut bezahlt wir und ich
4. meine Arbeit mit meinem übrigen Leben gut vereinbaren kann.

Unsere Arbeitslust steigt, wenn Folgendes gilt:
• Gestaltungsfreiheit: Ich kann etwas bewegen
• Freiheiten bei Arbeitszeit und Arbeitsort: Dank Digitalisierung viel besser möglich
• Vereinbarkeit mit meinem Privatleben
• Sinnhaftigkeit der Arbeit
• Feedbackkultur
• Motivierende Vorbilder sind sichtbar und ansprechbar
• Eine inspirierende Arbeitsumgebung
• Netzwerken und der Blick über den Tellerrand wird als wichtig erachtet
• Flache Hierarchien, kurze Wege, schnelle Entscheidungen
• Effizienz: Es wird keine Zeit verdaddelt, Meetings sind kurzweilig und machen Spaß
• Immer weiter lernen: wird unterstützt
• Gamification: Der Spieltrieb von Mitarbeitern wird im Sinne des Unternehmens genutzt
• Konzentration auf Lieblingskunden
• Teamgeist & Sympathie unter Kollegen: Der Austausch und persönliche Kontakt auch in der Freizeit wird gefördert

Frauen kommunizieren anders

Frauen kommunizieren anders

×

Unterschiedliche Wahrnehmung: multi-sonsorisch versus fokussiert
Warum She-Marketing meist nicht funktioniert

Unterschiedliches Selbstverständnis:
• Weibliche Kompetenzen aus männlicher und weiblicher Sicht
• Selbsteinschätzung: wahrnehmen und zeigen
• Kritikfähigkeit: keine typisch weibliche Stärke
• Weibliche Harmoniesucht

Kommunizieren:
• Körpersprache und Auftreten
• Pragmatischer Ansatz statt politische Spielchen

Weibliche Stärken behalten und gleichzeitig von den Männern lernen

Erfolgsbooster Networking: im Web 2.0 und im wirklichen Leben

Erfolgsbooster Networking: im Web 2.0 und im wirklichen Leben

×

Netzwerken heißt nicht verkaufen! Die 7 Regeln funktionierender Netzwerkarbeit

Ein Überblick über die Netzwerk-Landkarte: Welche Netzwerke gibt es? Was leisten sie? Welche Vorteile bieten sie mir?
• Regionale Netzwerke
• Verbände / Branchennetzwerke
• Business-Netzwerke
• Informelle Netzwerke
• Online-Netzwerke

Besondere Kontakte besonders pflegen: 100 Ideen, wie Sie unvergesslich bleiben.

Meine persönliche Netzwerk-Strategie:
• Kontakte neu knüpfen: Welche Multiplikatoren sind für mich wichtig?
• Positionierung: Wie will ich bei meinen Kontakten verankert bleiben?

Netzwerk-Plattformen: Welche Informationen gehören in mein Online-Profil?
Ich erstelle meine Netzwerk-Strategie:

Was sind meine Ziele?
• Welches Vorgehen, welche Methoden passen zu mir?
• Wie messe ich meinen Erfolg?

Das Phoenix-Prinzip: Aus Krisen eine Chance machen

Das Phoenix-Prinzip: Aus Krisen eine Chance machen

×

Inhalte:
• Werdegänge berühmter Köpfe: vor fast jedem großen Erfolg stand ein Tief
• Das Leben ist eine Sinuskurve — Krisen sind unvermeidlich
• 5 konstruktive Strategien, mit Krisen umzugehen: eine Typologie
• Krisenmanagement: auf Krisen können wir uns vorbereiten

Erfolgreiche Menschen erleiden nicht weniger Tiefschläge.
Aber sie gehen anders damit um.

Multi-Tasking-Business-Mom

Multi-Tasking-Business-Mom

×

Sie wollen alles: Beruflich etwas bewegen, mit Spaß arbeiten, etwas Sinnvolles leisten und privates Glück erleben. Klar, geht das!

Wir Superfrauen wollen alles: beruflich große Erfolge feiern, ohne unser Privatleben zu vernachlässigen. Wir wollen unseren hohen, ethischen Ansprüchen folgen, etwas Sinnvolles leisten, eine ebenso beliebte wie erfolgreiche Führungskraft sein. Und dabei noch gesund bleiben und vielleicht noch nebenbei die Rolle einer Super-Mami erfüllen. Warum auch nicht?

• Übernehmen Sie die Regie über Ihr Leben: wie Sie herausfinden, ob Sie Ihre eigenen oder die Ziele anderer verfolgen
• Unsere ganz persönlichen Antriebsmotoren: wissen Sie, was Sie wirklich motiviert
• Smart-goals: Wie Sie Ihre Ziele wirkungsvoll formulieren
• Werden Sie selbst die Controllerin Ihres Lebensglücks: wie Sie Ihre verschiedenen Lebensziele in ihrem ganz persönlichen Erfolgsquotienten ausbalancieren
• Nobody is perfect: Strategien gegen die typisch weibliche Perfektionsfalle
• Das Leben ist ein Spiel! Wie Sie mit mehr Gelassenheit trotzdem gewinnen
• Aus Fehlern lernen: jede Niederlage ist ein Gewinn!
• Kritik – na und?! Wie Sie konstruktive Unterstützung für sich nutzen und ein dickes Fell gegen allzu persönliche Rat-Schläge entwickeln
• Success-Rituale: Feiern Sie Ihre Erfolge!

Dr. Nicola Byok

Dr. Nicola Byok

Unconscious Bias – Unsichtbare Hindernisse für die Talent- und Geschäftsentwicklung

Unconscious Bias – Unsichtbare Hindernisse für die Talent- und Geschäftsentwicklung

×

Unternehmen haben ein wirtschaftliches Interesse daran, die besten Talente einzustellen und ihre kompetentesten Mitarbeiter zu Führungspersönlichkeiten zu entwickeln. Allerdings verhindern sehr häufig unbewusste Vorurteile (engl. Unconscious Bias), dass sich die wirklich beste Leistung durchsetzt. Honoriert wird stattdessen die Leistung, die nach einer verzerrten Wahrnehmung für die beste Leistung gehalten wird. Diese Fehleinschätzung hat erhebliche wirtschaftliche Auswirkungen.

In ihrem Vortrag erklärt Dr. Nicola Byok, wie unbewusste Vorurteile entstehen und welche Auswirkungen sie im Berufsleben haben. Sie zeigt auf, was Mitarbeiter/-innen und Unternehmer gegen unbewusste Vorurteile tun können und veranschaulicht, welche unternehmerischen Chancen aus dem Abbau von unbewussten Vorurteilen folgen. Hier liegt ein wirtschaftlicher Schatz, der darauf wartet, gehoben zu werden.

Dr. Nicola Byok berät Unternehmen zur Umsetzung von Diversity. Ihrer Arbeit liegt die Erkenntnis zu Grunde, dass Diversity ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor ist. Seine Umsetzung ist ein strategisches Projekt. Ein professionelles Diversity Management als integraler Teil des Tagesgeschäfts ist in der Lage, alle Chancen wahrzunehmen, die dieser Bereich für Unternehmen bereithält.

Team Schmidt-Hildebrand

Team Schmidt-Hildebrand

Outfit & Auftritt im Business

Outfit & Auftritt im Business

×

Inhalte:
Ihr Image zählt! Wie Sie Ihr äußeres Erscheinungsbild gezielt als persönliche Marketingstrategie einsetzen

Outfit:
• Kleidung ist Kommunikation: Wie Sie durch Ihr Outfit an Überzeugungskraft gewinnen  
• Blitzlichter senden! Das fällt Ihrem Gegenüber sofort ins Auge
• Farben sind „Präsenzverstärker“: Wie Sie im Job gekonnt mit Farben umgehen

Auftritt:
• Innere Haltung macht äußeres Verhalten!
• Körpersprache: So wirken Sie kraftvoll und dynamisch
• Wie Sie durch körperliche Präsenz Entschiedenheit vermitteln
• Wechselwirkung: Wie Sie durch das Zusammenspiel von Aufmachung (Outfit) und Haltung (Auftritt) an Profil gewinnen und dadurch Ihre Kompetenzausstrahlung steigern